3D Kameras: Kinect oder RealSense?

Posted · Kommentar hinzufügen
3D Kameras im Vergleich

Für die Entwicklung der Gesten Steuerung unserer Bildschirme wollen wir den nächsten Schritt machen und eine langfristige Entscheidung treffen, ob nun Microsoft Kinect oder Intel RealSense die richtige Wahl für das ist, was wir in Richtung Kundenbindung mit unseren Bildschirmen vor haben. Es geht dabei immer darum, die Brücke zwischen Vermarktung auf der Straße und im Netz zu schlagen. Dabei sollen Spiele und interaktive Werbung das Produktangebot beleben.

Thomas Endres und Martin Förtsch zeigen PRIMO PORTAL kurz den aktuellen Stand der Technik und die zu erwartenden, zukünftigen Entwicklungen aus ihrer Sicht auf: Sie haben sowohl Erfahrungen in der Programmierung der Kinect 2 als auch der RealSense gesammelt.

Martin Förtsch und Thomas Endres sind Software Consultants der TNG Technology Consulting GmbH (http://tngtech.com) aus Unterföhring bei München und haben Informatik studiert. Als Intel Software Innovatoren und Intel Black Belt Software Developer sind sie intensiv in der Entwicklung von Open-Source Software im Bereich der 3D-Kameras involviert. Beide sind Autoren für den technischen Blog ParrotsOnJava.com.

3D Kameras: Kinect oder RealSense?

Am 14.01.2016 schrieb Thomas Endres uns dazu: „Die Kinect ist in Sachen Skelett-Tracking derzeit die wohl beste Kamera. Dennoch bietet die RealSense einige Vorteile wie z.B. mehr Präzision bei der Erkennung von Händen und Gesichtern. Auch muss man betonen, dass Intel hier gerade wieder aufholt und mittelfristig wohl auch die Kinect in ihrer Königsdisziplin überholen wird. Dies wird aber wohl noch mindestens ein Jahr dauern. Der eindeutige Vorteil der RealSense gegenüber der Kinect ist jedoch der Formfaktor und das Gewicht, das im Vergleich zur Kinect minimalst ausfällt. Wenn Sie also noch ein wenig warten können, würde ich Ihnen derzeit raten, auf die neuen RealSense-Features zu warten. Wenn es schnell gehen muss, dann sollten Sie derzeit die Kinect 2 (aka Kinect One) verwenden.“

Im Rahmen ihrer Tätigkeiten in diesem Bereich haben sie sehr viele Erfahrungen mit 3D-Kameras wie der Leap Motion, Microsoft Kinect und Intel RealSense (Modelle: Senz3D, F200 und R200) sammeln können. Je nach Einsatzgebiet und Anwendungsfall können verschiedene 3D-Kameramodelle zur Realisierung eines Projekts in Frage kommen. Hier gilt es darauf zu achten welche Parameter das jeweilige 3D-Kameramodell erfüllt. Solche Parameter sind z.B. auf welcher Distanz die Kamera funktioniert, ob sie auf Ganzkörper-Skeleton-Tracking spezialisiert ist oder eher auf Gesichtserkennung oder Hand- und Fingertracking.

Beispielsweise haben sie:

– Einen browserbasierten 3D-Visualizer für die RealSense gebaut

– Ein browserbasiertes Spiel im Stil von Moorhuhn für LeapMotion und RealSense geschrieben

Link zum BLOG der beiden im Intel Developer Bereich:
https://software.intel.com/en-us/blogs/2015/03/09/gesture-control-and-the-next-wave-of-3d-cameras

Kommentare sind geschlossen.